Warum ist das 50mm NICHT mein bevorzugtes Porträtobjektiv?

Warum ist das 50mm NICHT mein bevorzugtes Porträtobjektiv?

Uns stellt sich die Frage: Welches ist das beste Porträtobjektiv?

Und viele Leute haben die Antwort bereits gefunden: die 50mm!!

Aber ist dies wirklich das ultimative Porträtobjektiv? Und warum ist das (oder nicht) so? Und spielt es eine Rolle, ob Sie eine Crop- oder Vollformatkamera haben?

Während des Workshops „Urban Flashs“ am NDSM-Kai in Amsterdam letzten Samstag sagte Nathalie: „Du bist typischerweise ein Mann, der alles analysiert“. Obwohl es als Scherz gedacht war, sehe ich es insgeheim als Kompliment. Denn ich habe schon oft 'Entdeckungen' gemacht, die ich in der Praxis wieder einsetzen kann, um Fotos etwas anders als gewohnt zu machen.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Linse bestimmte Eigenschaften hat. Ein Weitwinkel zieht das Bild auseinander und ein Teleobjektiv komprimiert das Bild. Und außerdem hat man auch eine gewisse Distanz zu seinem Motiv.

Mit einem Weitwinkel kommen Sie sehr nah heran, damit das Gesicht Ihres Modells den Bildschirm ausfüllt. Und mit einem Teleobjektiv können Sie bis zu 10 Meter entfernt sein, um das gesamte Gesicht Ihres Modells im Blick zu haben.

Wenn Sie auf Ihrem Model stehen, werden Sie feststellen, dass die Nase Ihres Models enorm gestreckt ist, die Stirn und das Kinn gestreckt sind und das Gesicht wirklich schlecht aussieht. Und fügen Sie noch die Weitwinkeldehnung hinzu, und das Foto ist urkomisch … aber nicht gerade charmant.

Wenn Sie weit weg sind, werden die Proportionen im Gesicht viel natürlicher und das Teleobjektiv komprimiert Ihr Bild leicht und die Proportionen im Gesicht, Kinn, Nase, Stirn, werden sehr schön anzusehen.

Aber das 50mm ist doch kein Weitwinkel, oder? Nein, das stimmt, und die Proportionen sind ziemlich gut. Bei einem Workshop in meinem Experience Studio dachte sich das auch ein Mitglied, denn das 50 mm hat einen Top-Ruf.

Regelmäßig sage ich: Glauben Sie mir nicht gleich, sondern probieren Sie es selbst aus! Ich ließ sie ein Vollbildporträt mit 50 mm und dann mit einem Teleobjektiv mit 200 mm machen. Sie war mit dem 200mm komplett auf der anderen Seite des Studios und es fühlte sich komisch an. Mit der 50 mm war sie etwa einen Meter vom Modell entfernt.

Nach den 2 Bildern konnte sie die Bilder vergleichen. „Wow, man sieht wirklich den Unterschied zwischen den Fotos“, sagte sie. „Aber welches gefällt dir besser?“, fragte ich. Die 200 mm haben gewonnen!

Bei einer Crop-Kamera hat man den „Vorteil“, dass man weiter weg steht, vielleicht so um die 1,5 Meter, das macht schon einen Unterschied. Aber auch dann gewinnt das Teleobjektiv in Sachen Proportionen ins Gesicht.

Aber was ist mit der Schärfentiefe? Stimmen Sie zu, das 1.8 hat eine große Blende, aber Sie wissen, dass die Blende nur eines der 1 Elemente ist, die die Schärfentiefe bestimmen ... aber dazu später mehr.

Daher ist mein bevorzugtes Porträtobjektiv das Teleobjektiv. Es kann gute Gründe für Sie geben, das 50mm und Ihr Teleobjektiv zu vergleichen und Ihren eigenen Favoriten zu finden.

Möchten Sie lernen, wie man wirklich kreative Porträts erstellt? Buchen Sie den Workshop schnell hier:
https://shop.marcellogeerts.com/products/creatieve-portretten-pro


Hinterlasse einen Kommentar